Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine

Durch den Krieg in der Ukraine sind bereits viele Frauen und Kinder aus dem Land geflohen, die Vereinten Nationen erwarten zwischen fünf und sechs Millionen Geflüchtete. Viele bleiben zurück, da sie nicht ausreisen dürfen oder ihre Heimat nicht verlassen wollen. Diejenigen, die zu uns kommen zu versorgen und unterzubringen wird eine gewaltige Aufgabe werden. Mit viel Zuversicht, Mitgefühl und Nächstenliebe werden wir diese Aufgabe meistern. Dazu packen wir alle gemeinsam an. Haben Sie Platz, um ein Zimmer für Geflüchtete zur Verfügung zu stellen? Haben Sie darüber hinaus Mittel, die Sie einbringen können?

Vertreterinnen und Vertreter der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland, dem Advent-Wohlfahrtswerk (AWW), der Hilfsorganisation ADRA Deutschland e.V., der Theologischen Hochschule Friedensau (ThHF) sowie Vertreter des Arbeitskreises „Russischsprachige Adventisten in Deutschland“ haben das Bündnis „Gemeinsam für Geflüchtete“ (früher Gemeinsam für Flüchtlinge) reaktiviert, um konkrete Hilfen für die vom Krieg in der Ukraine betroffenen Menschen auf den Weg zu bringen. Das Bündnis konnte bereits während der Flüchtlingskrise 2015 erfolgreich zusammenarbeiten und möchte an den Erfahrungen von damals anknüpfen.


„In den vergangenen Tagen haben uns zahlreiche Meldungen und auch Hilferufe erreicht, die uns sehr betroffen machen. Als Freikirche möchten wir mit unseren Möglichkeiten und Einrichtungen den Menschen helfen, die der Eskalation und Gewalt in der Ukraine ausgesetzt sind“, so Johannes Naether (Präsident Norddeutscher Verband der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten).

Haben Sie Fragen, Anregungen oder Kritik? Bitte kontaktieren sie uns unter

ADRA Info-Hotline zum Ukraine-Einsatzfall: +49 (0) 6151 8115-22
ADRA Notfallnummer, ukrainisch- und russischsprachig: +49 (0) 6151 8115-60
helfen@adra.de